Der schmale Grat zwischen Bewertung und Verurteilung

Shownotes

Heute stellen wir uns wieder kritisch der Frage, ob wir in der Gesellschaft zu schnell urteilen, ohne uns überhaupt mit den Inhalten und oder den Menschen befasst zu haben. Ist es nicht so, dass wir tatsächlich immer bewerten? Während des Gespäches stellt Kerstin bei sich einen nervigen Widerstand fest, welchen sie zunächst gar nicht so erklären kann. Wird es dennoch zu einer Diskussion kommen? Wir kommen zu der Erkenntnis, dass Ratlosigkeit auch sein darf und es keine Schande ist, diese auch mal so stehen lassen zu können. Schreib uns gerne dein Feedback oder schicke uns deine These zu, die wir hier im Podcast diskutieren dürfen:
m.wolf@grundgang.de
info@kerstin-jermis.com

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.